Berichte von 10/2015

50 Wochen

07Okt2015

... das sind

      ... 352 Tage ...
      ... 21120 Stunden ...
      ... 1267200 Sekunden ...

... in Tansania. 50 Wochen, die nun eine Erinnerung sind an meine Zeit in Don Bosco Didia.
Seid ein einhalb Wochen bin ich nämlich nun wieder in Deutschland.

Als ich das letzte Mal die Schüler gesehen habe und den School Compound verlassen habe, konnte ich es gar nicht glauben, wie schnell die Zeit vergangen war und das ich tatsächlich nun ein letztes Mal durch das School Gate gehe...

Doch bevor alle dem fand am Tag zuvor noch eine Verabschiedungsfeier statt. Zusammen mit dem Geburtstag von Father Matthias, dem Schulleiter, wurde meine Farewell mit der Schule gefeiert. Angefangen hat es mit einem Gottesdienst, gefolgt  von Vorführungen von den Schülern - von Songs bis zum Springen durch einen brennenden Reifen war wirklich alles dabei ;D - und geendet hat es mit dem Stillen der inzwischen knurrenden Mägen.

Am Ende habe ich noch eine Dankesrede gehalten in Form eines Gedichtes. Da ich finde, dass es mein Jahr in Don Bosco Didia sehr gut zusammenfasst, werde ich sie in meinem letzten Blogeintrag mit euch teilen - leider ist die Rede auf Englisch, aber ich stehe jederzeit gerne als Übersetzer persönlich zur Verfügung ;):

"Unforuntaltey  I cannot deny
that now it is time to say goodbye.
This one year that I spent
comes now already to an end.

I cannot tell you how much it pains
But it will be the memory that remains.
Although in remembering names my brain is only having RAM
But ROM when it comes to the question how everything began.

When I arrived here one year ago,
I felt immediately at home.
I was blessed with sixty three children of Form IB,
Was teaching computer and at the beginning P.E.
        (P.E. ist der Sportunterricht in den Pre-Form Klassen,
         der aber zugunsten von mehr
        Englischunterricht abegschafft wurde)

Because we were many and we were together
I cannot forget you – not even a single member.

My heart will always beet for you
- my beloved members of the house Meru.
I make sure that I will book a flight
when you will reach t the picnic side.
        (Die zwei Häuser, die am Ende des Jahres die meisten Punkte
         sammeln konnten, dürfen
nämlich zu einem Picknick fahren.
         Obwohl wir Gewinner des ersten Semesters waren, sind

         leider die Chancen für Meru inzwischen nicht mehr ganz so rosig...)

There are a lot of people to who I want to say thank you here,
And I want all of you to cheer.
As it is written in my kitabu
       ("Kitabu" ist Kiswahili und bedeutet auf Deutsch „Buch“)
My fist thanks goes to Father Babu.
       (Rektor der Schule)

You made the best year of my life possible for me
And I think all of the volunteers would be ready to agree.
The way how you are leading the school with success
It is my admiration I have to express.

I learnt a lot from Father Matthias – our Headmaster,
That girls should tirelise the boys to prevent a disaster.
       (Keine Sorge, bitte nicht an den eigenen Englischkenntnissen zweifeln ;).
        Das Word "tirelise" existiert nicht :D. Das war ein Insider ;D)
There would be a lot of things to mention
But because of sleeping-sickness they might not pay attention.
       (Und der nächste Insider ;D)
That is why I want to follow your advice,
It is good if somebody knows how to summarize.

So I want to say “thanks” to you
And continue with Father Francis cause I appreciate him too.
       (Father Francis ist der Dean of Studies.
        Er kommt aus Vietnam und kam ca. einen Monat nach mir nach Didia,)

Father, I really enjoyed your company
Not only in studying Kiswahili – that was a shida kubwa for me
        (“Shida kubwa” ist Kiswahili und heißt "großes Problem"…)
A sign shows sometimes more than 1000 words
So let us clap to appreciate his efforts.

It was paining when Brother Felix left us, puuuuh
But we were gifted with the energy of two.
Although the time was short for us
I would like to say thank you to our two new Brothers.

After finishing all the men of our school
I cannot forget our Sisters – or I would be a fool.
I enjoyed a lot the Decoration Club in which I have been
For this I would like to thank Sister Celine.
All the Sisters of Notre-Dame I will miss your company
Karibu sanan and please come to Germany.
      
(“Karibu sana” ist Kiswahili und heißt "Herzlich Willkommen").

My fellow members of the teaching staff – I will miss you sana.
All the best and enjoy with our new Miss Sarah.
My special greetings to our bussiest woman in our school
- she is sitting in the Secretary on a stool.
Although Madame Secretary has to work a lot
She is always ready for a smile on the spot.

Now we come to our non-teaching Staff
- I will try it in Kiswahili although it is taff:
Nitawakumbuka sana
        (Das bedeutet, dass ich sie sehr vermissen werde)
Na wabeja waba.
        (Das ist nun von dem Tribe Sukuma,
         ihre eigene Sprache heißt Kisukuma und es heißt so viel wie „Danke“).

Before I can say goodbye to you
There are two more things to do.
Firstly I ask you kindly to forgive me
If you say with her behaviour I cannot agree.

Secondly there are three questions which disturbed me a lot
Which I could never answer on the spot.
This was about the three secrets of my life
- one of it is if I am already a wife ;).
The answer for this I will keep
But I tell you the bride-price is not very cheep ;D.

The second secret I promised to share
Is about my age that you can start to compare.
        (Ich habe vor den Schülern nämlich immer mein Alter geheim gehalten,
         damit sie nicht wissen, dass manche von ihnen älter als ich sind…
         Das hat dann mehr oder weniger gut geklappt ;D
         und sie trotzdem nicht von neugierigen Fragen abgehalten weshalb
         ich ihnen versprochen habe am letzen Tag mein Alter zu verraten ;)…)
Some of you told me I should greet you with Shikamoo
        (Das ist eine Begrüßung, die die Jüngeren zu älteren Personen sagen.)
And others that you are my older bro.
I was born in the year 1996 in Germany
So I am nineteen to-be.

As I fulfilled my promise we are approaching to the end of my speech
Although I hope I would never reach
Because I whish I could stay forever
But forgetting you - I could never!
I will miss all of you
As Chapati, Chipsi and Kuku.
       (Das sind tansanische Gerichte auf Kiswahili: Chapati ist vielleicht noch am ehesten mit
       Pfannkuchen zu vergleichen – bloß fester, dann Pommes und zu guter letzt Hänchen ;D).

Asanteni sana!"
       (Vielen Dank)

Asante auch an alle meine fleißigen und treuen Blogleser und an alle die, die während meines Freiwilligendienstes an mich gedacht, für mich gebetet und mich unterstützt haben! Ich weiß das sehr zu schätzen!

Kwaherini.